Camping Marianne
Wem gehört der Schulhof?

In dem 2015 geförderten Projekt „Sommerakademie“ haben wir den Schulhof der Nürtingen-Grundschule am Mariannenplatz nach alternativen Nutzungsweisen untersucht und ihn für eine Woche zu einem Campingplatz erklärt. Camping als Format bietet die Möglichkeit, dialogische Zusammentreffen zwischen verschiedenen Arten und Weisen des Sehens und Verstehens, zwischen Künstler*innen und Nachbarn, zwischen Kindern und Erwachsenen zu ermöglichen. Gemeinsam campen heißt gemeinsame Erfahrungen machen, und geteilte Erinnerungen an einen Sommer generieren. Um die 30 Personen, darunter die Initiator*innen des Projekts, zelteten hier für eine Woche. Die Hortkinder führten Interviews mit Anwohner*innen über mögliche Nutzungen des Schulhofs. Wir befragten Jugendliche, die hier ihre Freizeit verbringen und luden sie zum Mitzelten ein. Wir initiierten zwei diskursive Dinner; eines mit Kindern und eines mit Erwachsenen: „Wem gehört der Schulraum?“ Auch räumliche Interventionen gehörten zum Spiel: die Kinder betrieben einen Camping-Kiosk und stellten Souvenirs aus Schuldevotionalien (alte Lehrmaterialien aus den Kellern der Schule) her. Ein Swimmingpool, Lagerfeuer, Urlaubsvideo-Screenings und ein Kofferraum-Flohmarkt dienten dazu, untereinander und mit Nachbarn in Kontakt zu treten.

Während 2015 der soziale Spielkontext fokussiert wurde, wollten wir 2016 mit dem Format „Artist in Tents“ – einwöchigen Residenzen – die Auseinandersetzung mit künstlerischen Mitteln vertiefen. Künstler*innen werden eingeladen spezifisch für diesen Ort Interventionen zu entwickeln. Sie verwickeln Nachbarn und Hortkinder in künstlerische Aktivitäten zur Erforschung und Umdeutung des Geländes und entwickeln Perspektiven für die Schulraumnutzung. Ihre Performances, Sound-Installationen etc. bieten Anlässe, um die gewohnten Handlungen dieses Ortes in Frage zu stellen und anderes, mögliches zu imaginieren. Gleichzeitig werden sie Teil der Campinggemeinschaft. Schule wird dabei als sozialer Raum begriffen, der in dieser Zusammensetzung einzigartig ist.

Initiator*innen
SIDEviews Annja Scheffer, Hendrik Scheel
raumlabor, Andrea Hoffmann, Christoph Schmidt
Kulturlabor, Anna Chruciel
Nürtingen-Grundschule, Markus Schega
Kotti e.V. Monique Messikh-Müller

Finanzierung
Programm Soziale Stadt, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung
Förderverein der Nürtingen-Grundschule e. V.
Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung
Bonus-Programm, Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft
Städtebauförderung Stadtumbau West

Kooperation
Akustik: Akustikbüro Rahe-Kraft GmbH, Tobias Kirchner
Brandschutz: TPG®, Technische Prüfgesellschaft Lehmann mbH,
Brandkontrolle Andreas Flock UG
Statik: StudioC, Nicole S. Zahner Bewegungstherapeutin: Marita Haller, Gestalttherapie (HPG), Bewegungstherapie, Shiatsu
Handwerkliche Begleitung: Knodt Klein Kuschel GbR, Ausstellungsgestaltung und –bau
Textil: couturereal, Atelier für Textile Entwicklung, Mona Kuschel
Universität der Künste Berlin: Prof. Dipl. Des. Inge Sommer, IPP
Beuth Hochschule für Technik Berlin