Ort der Stille
Adolf-Glaß­bren­ner-Grund­schu­le

Wün­sche und Bedürf­nis­se von Schüler*innen der Adolf-Glaß­bren­ner-Grund­schu­le erga­ben, dass es einen „Ort der Stil­le“ auf dem Schul­hof braucht. Ein Ort an dem klei­ne­re Schüler*innengruppen in Ruhe arbei­ten und ver­wei­len können.

Die mit den Schüler*innen ent­wi­ckel­te Gestal­tung besteht aus zwei sich anein­an­der schmie­gen­de Flä­chen: eine mit Holz­bal­ken ein­ge­fass­te Kies­flä­che und ein angren­zen­des Holz­po­dest. Auf der Kies­flä­che steht eine lan­ge brei­te Bank.

Die Flä­chen defi­nie­ren groß­zü­gig den Ort – im Sit­zen, im Lie­gen, im Ste­hen … kann hier geruht, gele­sen, lei­se gespro­chen und viel­leicht auch unter­rich­tet wer­den. Auf der einen Kan­te des Podests – und auf der Bank sit­zend kann hier eine mit­tel­gro­ße Grup­pe im Kreis beisammensitzen.

Die 20 m² gro­ße Kies­flä­che lädt dazu ein, Bewe­gun­gen ver­lang­samt und acht­sam zu machen. Sie spielt mit der Asso­zia­ti­on zu japa­ni­schen Stein­gär­ten. Die Kies­flä­che wird von einem Kant­holz aus Lär­chen­holz ein­ge­fasst. Die Sitz­flä­che der Bank besteht aus einem 8 cm dicken, 50 cm brei­ten und 6 m lan­gen Brett aus einem Dou­gla­si­en­stamm geschnit­ten. Es ruht auf wie­der­ver­wer­te­ten Beton­fü­ßen einer defek­ten Bestandbank.

Team

André Heu­kamp, Gott­fried Knodt, Lars Kreft, Kers­tin Neu­mann, Susan­ne Wagner

Projektlaufzeit
2020

Standort

Hagel­ber­ger Stra­ße 34
, 10965 Ber­lin (Kreuz­berg)

Gefördert

Senats­ver­wal­tung für Bil­dung, Jugend und Fami­lie, Berlin